Fernseher mit Netflix-Logo, hochgelagerte Füße

Gefühlt jeden Tag trudeln auf Netflix brandneue Filme, Serien und Dokumentationen ein. Insbesondere mit Eigenproduktionen ist es dem Streamingdienst in letzter Zeit gelungen, Hits zu kreieren. Oftmals fällt es schwer, sich im Dschungel des breit gefächerten Angebots zurechtzufinden. Beim Durchforsten der unzähligen Möglichkeiten hat man sprichwörtlich die Qual der Wahl. Um euch die langwierige Suche nach empfehlenswerter Ablenkung zu erleichtern, habe ich heute 10 Tipps aus verschiedensten Genres für euch aufbereitet.

Besonders zu Semesterbeginn fällt es einem schwer wieder in einen routinierten Alltag zu finden und so werden lästige To Do’s aufgeschoben. Schließlich waren die letzten Ferien mal wieder viel zu kurz und die Motivation für das neue Semester ist noch nicht ganz ausgeprägt. Prokrastinieren steht also am Programm und wie geht das besser als mit dem Streaming von spannenden Serien und Filmen auf Netflix?

Tipp 1: Sex Education

In dieser britischen Serie dreht sich, wie schon der Titel verrät, alles um eine der wohl schönsten Nebensachen des Lebens. Otis Milburn ist der Sohn einer bekannten Sextherapeutin und tagtäglich mit Anleitungen, offenen Gesprächen und Videos konfrontiert. Man könnte glauben, dass er vor eigenen Erfahrungen nur so strotzt. Dem ist jedoch nicht so. Bereits am Anfang der Serie wird klar, dass Otis selbst in diesem Bereich eher scheu und unerfahren ist und als Außenseiter an seiner Schule behandelt wird. Als er jedoch einem seiner Mitschüler bei einem Sexproblem unter die Arme greift, startet er gemeinsam mit einer Mitschülerin einen Sextherapiedienst im Untergrund, um Anerkennung zu finden.

Wenn ihr mich fragt, sind es vor allem die authentischen und sympathischen Charaktere, die diese Serie zu etwas ganz Besonderem machen. Die Serie spricht Tabu-Thematiken unserer Gesellschaft in einer unglaublich witzigen und pointierten Art und Weise an. Und Hand aufs Herz: es ist sicherlich nie eine schlechte Idee, sich auf diesem Gebiet fortzubilden.

Tipp 2: Stadtgeschichten

Mit dieser Miniserie gelingt es Netflix, die Vielfalt der behandelten Themen zu erweitern. Der Klassiker „Stadtgeschichten“ stellt ein zeitgerechtes Revival einer Romanreihe aus den 70er-Jahren dar, das sich intensiv mit Stories rund um die LGBTQ-Community beschäftigt. Teilweise ist es dem Streamingdienst sogar gelungen, den originalen „cast“ der bereits in den 90er-Jahren adaptieren TV-Reihe wiederherzustellen.

Mary Ann, die Protagonistin, macht sich nach zwanzig Jahren auf den Weg zurück nach San Francisco, um der Midlife-Crisis zu entfliehen. Sie findet viele ihrer doch sehr schrägen Freunde wieder und lernt die dort lebende bunte Gesellschaft in brillant geschilderter Art und Weise kennen.

Tipp 3: Peaky Blinders

Diese britische Serie spielt in Birmingham im Jahr 1919 und schildert den Alltag der wohl gefürchtetsten Gang der Stadt, den Peaky Blinders, die von Thomas Shelby angeführt werden. Die wesentliche Story ereignet sich unmittelbar nach dem ersten Weltkrieg und illustriert die Machenschaften der Gang. Mit illegalen Wetten, dem Handel auf dem Schwarzmarkt und Pferderennen wollen sie ihre Familie mit Reichtum und Ansehen versehen. Als namensgebendes Markenzeichen halten Rasierklingen her, die sich in den Spitzen ihrer Schiebermützen befinden, um bei ihren Gegnern für Verletzungen zu sorgen. Im Laufe der Serie werden unzählige brenzlige Situationen geschildert und die Spannung kommt nie zu kurz. Als geschichtlich und politisch interessierte Binge-Watcherin lässt sich nur noch eins hinzufügen: Die historischen und politischen Bezüge sorgen für ganz großes Kino. Eine Serie für alle, die Gang-Atmosphäre auf höchstem Niveau erleben möchten!

Netflixabend mit Popcorn

Tipp 4: Unorthodox

Diese Mini-Serie beschäftigt sich mit der Geschichte einer jungen Frau, die sich von der ultraorthodoxen jüdischen Religionsgemeinschaft der Satmarer in New York löst und daraufhin ein gänzlich neues Leben in Berlin startet. Esther wächst in einer strenggläubigen Gesellschaft auf, in der der Gedanke der weiblichen Unterwerfung dominiert. Auf Drängen der Gemeinschaft geht sie eine Ehe ein, in der sie sich jedoch gänzlich verliert. Ihr Leben zeichnet sich durch strikt zu befolgende Regeln und damit verbundene Einschränkungen aus. Als sie aus der unglücklichen Ehe und somit aus der engstirnigen Welt des von ihrer Gemeinschaft vertretenen Glaubens flieht, trifft sie im multikulturellen Berlin Leute, die ihr bei ihrer Selbstbefreiung zur Seite stehen und ihr gänzlich neue Facetten des Lebens präsentieren. Doch es dauert nicht lange, bis sich Etsy‘s Ehemann auf die Suche nach ihr macht.

Eine der wenigen Serien, die man zweifellos nicht lediglich nebenbei schauen kann – packender und lehrreicher Stoff, der zum Nachdenken anregt.

Tipp 5: A star is born

Dieser berührende Film handelt vom Musiker Jackson Maine, der am Höhepunkt seiner Karriere zufällig die musikalisch überaus begabte Kellnerin Ally kennenlernt. Als Schauspieler agieren mit Lady Gaga und Bradley Cooper zwei absolute Stars der Musikbranche. Jackson ist von Ally sofort verzaubert und lädt sie innerhalb kürzester Zeit zu einem seiner Konzerte ein. Bei diesem holt er sie auch auf die Bühne, damit sie ihr Gesangstalent offen zur Schau stellen kann. Im Weiteren entwickelt sich nicht nur eine leidenschaftliche Beziehung zwischen den beiden, auch Allys Berühmtheitsgrad nimmt von Minute zu Minute zu.

Während sie immer erfolgreicher wird, verfällt Jackson immer mehr seinem alkoholischen Suchtproblem. Ein Wettlauf gegen seine Alkoholsucht nimmt seinen Anfang. Ein Film, der für mich ein Erlebnis an Emotionen darstellte, insbesondere das Ende hat es in sich!

Tipp 6: Das Dilemma mit den sozialen Medien

Auch ich bin an dieser Dokumentation schlichtweg nicht vorbeigekommen. Bei derart gehypten Tipps bin ich anfangs immer skeptisch, da die dadurch aufgebauten hohen Erwartungen erst erfüllt werden müssen. Doch was soll ich sagen – die fesselnde Darstellung der Problematik der sozialen Medien brachte mich in vielerlei Hinsicht wirklich zum Umdenken.

Wenn ihr nun neugierig geworden seid, schaut doch mal bei diesem Blog-Beitrag vorbei, der das Selbstexperiment einer unserer Autorinnen im Zusammenhang mit dem Ausstieg aus „social media“ beschreibt.  Ich habe mich beim Lesen des Beitrags definitiv des Öfteren selbst ertappt.

Tipp 7: Unser Planet

Aufsehenerregend, mahnend, überwältigend – mit diesen 3 Worten beschreibt man diese in Zusammenarbeit mit dem World Wildlife Fund (WWF) entstandene Dokumentation wohl am besten. Wer sich auf der Suche nach aufrüttelndem Filmstoff befindet, ist hier genau richtig. Den Produzenten dieser Doku ist es geglückt, Bildmaterial voller Schönheit zu generieren. In acht Folgen werden unterschiedlichste Szenen unserer Natur und Tierwelt präsentiert, die in fünfzig verschiedenen Ländern gefilmt wurden. Insbesondere in Kombination mit der ausdrucksstarken musikalischen Untermalung kann sich die mehrreihige umweltorientierte Serie wirklich sehen lassen.

Tipp 8: Lupin

In dieser Miniserie dreht sich alles um den Protagonisten Assane Diop, der sich seit dem Tod seines Vaters intensiv mit den Büchern rund um den Gentleman-Gauner Arséne Lupin auseinandersetzt. Sowohl die gerissenen Tricks als auch die ausgefuchste Herangehensweise an verschiedenste Coups baut Assane daraufhin in seinem Leben ein. Selbst der Louvre hält ihn nicht davon ab, einen Raubzug zu starten. Im Laufe der Geschichte erfährt Assane immer mehr über das Leben seines Vaters. Darauhin möchte er die gesamte Wahrheit erfahren.

Die Netflix-Eigenkreation schafft es auf bemerkenswerte Art und Weise, Spannung aufzubauen. Zwischendurch werden immer wieder Rückblicke eingebaut, die einen Blick in die Vergangenheit ermöglichen. Staffel 1 der Minserie endet mit einem wahren Cliffhanger. Ich kann den Release des zweiten Teils schon jetzt kaum erwarten!

Netflix Logo

Tipp 9: Bridgerton

Aufgrund des großen Hypes konnte ich es selbstverständlich nicht lassen, auch einen Blick auf diese Story zu werfen. Lasst euch von Daphne Bridgerton in das mondäne London der Regency-Epoche entführen, in der perfektionierte Outfits und eine adäquate Liebespartie mehr Stellenwert einnehmen als die wahre Liebe. Auch die Bridgertons und insbesondere Daphne müssen dies am eigenen Leib erfahren. Diese begibt sich auf Drängen ihrer Mutter auf die Suche nach dem „perfect match“ in der aktuellen Ballsaison. Im Laufe der Serie schließt sie mit dem Duke of Hastings einen durchdachten Pakt, durch welchen sie in den Mittelpunkt der Gesellschaft rückt. Dies stellt den Auftakt einer spannenden Inszenierung dar.

Anfangs noch skeptisch konnte ich mich im Laufe der Zeit immer mehr für die Story begeistern. Auch in diesem Fall wurde bereits eine Fortsetzung von Netflix angekündigt. Pssst: auch für heiße Momente zwischendurch ist zur Genüge gesorgt. Eltern sollten also beim Schauen dieser Serie womöglich aus dem Zimmer verwiesen werden.

Tipp 10: Das Damengambit

„Wer in eine Schachpartie vertieft ist, übersieht wohl manchmal den Lauf der Zeit“.
So geht es wohl auch jedem, der den Aufstieg des Schachgenies Beth an die Spitze der Schachszene verfolgt. En masse setzt sie ihre Konkurrenten in der männlich dominierten Welt des Schachspiels matt und wird immer besser und souveräner. Doch beginnen wir von vorne. Beth Harmon, ein amerikanisches Waisenmädchen, entflieht der Eintönigkeit ihres Lebens bereits in jungen Jahren durchs Schachspielen und die Einnahme von Pillen, die ihren Schmerz dämpfen. Beth erweist sich als Naturtalent, verfällt jedoch im Laufe ihrer Erfolgssträhne immer mehr der Einsamkeit und auch ihr Suchtproblem nimmt Überhand.

Diese Story zeigt eindrucksvoll auf, wie nahe Genie und Wahnsinn doch manchmal liegen können. Definitiv eine der besten Netflix-Serien, die ich jemals gesehen habe – Frauenpower pur!

Im sich permanent vergrößernden Streaming-Universum existieren Filme, die einen vor lauter Lachen zum Weinen bringen, andere schaffen Inspiration, während sich wieder andere der Erweiterung unseres Horizonts widmen. Ich wage zu behaupten, dass Netflix derzeit passendes Material für jeden von euch bereithält. Ich hoffe, euch die Suche nach passendem Film- und Serienstoff durch meine Liste an Tipps erleichtert zu haben.

Eure Nadine

Nadine

Ehrgeizig, temperamentvoll und ein wenig dickköpfig – mit diesen Adjektiven beschreibt man Nadine vermutlich am besten. Neben dem Schmökern in allen möglichen Büchern philosophiert die gebürtige „Gmundnerin“ liebend gern über Gott und die Welt. Nicht selten kann es auch passieren, dass ihre Leidenschaft für Sprachen im Gespräch durchbricht und sie französische und englische Begriffe in eine Konversation einfließen lässt.

 

 

 

 

Photo-Credits:
Titelbild: Mollie Sivram via Unsplash
Bild Popcorn: JETSHOOTS via Unsplash
Bild Netflix: Thibault Penin via Unsplash

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.