Panorama Stadt Salzburg bei Sonneuntergang

„Jetzt beginnt der Ernst des Lebens.“ Diesen Satz hat wohl jede*r von uns schon mehr als einmal gehört – spätestens aber, wenn es um Themen wie Schule oder Berufseinstieg geht. Ebenso treffend ist die Phrase auch für die Zeit zwischen diesen beiden Lebensphasen, und zwar, wenn euch euer Weg an die Universität führt. Damit ihr für euren Start an der Universität Salzburg bestens vorbereitet seid, haben wir für euch einige essentielle Punkte zusammengefasst, die ihr im besten Fall Stück für Stück abhaken könnt.

In der Schule wurde uns vieles vorgelegt und es gab damit gleichzeitig auch eine gewisse Komfortzone. Aus eben dieser trittst du Schritt für Schritt heraus, wenn du dein Studium an der Universität beginnst. Und das ist auch gut so. Selbstorganisation, ein geregeltes Zeitmanagement sowie die persönliche Lebensführung abseits von Schule und Elternhaus sind wichtige Entwicklungsschritte. All das ist Bestandteil des Unilebens. Die kommenden Tipps und Informationen sollen dir deinen Beginn an der PLUS erleichtern.

Studentin geht NaWi Glasfassade entlang

Old but gold: Checkliste für Erstsemestrige, Part I

Wie du aus der Überschrift bereits herauslesen kannst, gibt es bereits einen ersten Teil zum Thema „Checkliste für Erstsemestrige“. Diesen Beitrag wollen wir dir an dieser Stelle natürlich ebenfalls ans Herz legen. Um jedoch schon etwas vorweg zu greifen, haben wir die darin enthaltenen Punkte nachstehend gekürzt zusammengefasst:

  • Lerne dein Uni-Netzwerk PLUSonline kennen
  • Recherchiere für dein Studium relevante Facebook-Gruppen, um dich mit Kommiliton*innen und Studienvertretungen auszutauschen
  • Nutze Möglichkeiten zum Netzwerken und um neue Bekanntschaften zu machen (angesichts bestehender Empfehlungen zum Thema COVID-19, wollen wir natürlich nicht unbedingt zur Teilnahme an großen Events motivieren, jedoch stattdessen darauf hinweisen, dass man auch über attraktive Online-Angebote neue Kontakte finden kann; und nein, wir sprechen nicht zwingend von Tinder)
  • Informiere dich im Rahmen von Erstsemestrigenberatungen durch das ÖH Beratungszentrum Uni Salzburg (Portraitartikel hier nachzulesen) oder einzelne Studienvertretungen
  • Hole dir deine Mensakarte für diverse Vergünstigungen in puncto Mittagessen
  • Teste deinen Zugang zum unieigenen WLAN, um in wichtigen Situationen bereit zu sein
  • Halte dich fit, indem du eines der zahlreichen Sportangebote des USI Fitness Zentrums (auch hierzu haben wir für dich schon mal nachgeforscht) nutzt
  • Mache dich gleich zu Beginn mit den Bibliotheksstandorten der PLUS vertraut
  • Lerne deine Uni-Stadt in Form von ausgiebigen Spaziergängen, Café-Besuchen und kleinen Stadtwanderungen (Hausberge: Kapuzinerberg, Mönchsberg) kennen
Tipp: Warum nicht auch mal abschalten nach stundenlangem Lernen? Netflix ist hier kein Fremdbegriff mehr. Um das ganze gemäß einem studierendenfreundlichen Budget übersichtlich zu gestalten, könnt ihr euch ja einen Account mit euren Freund*innen teilen.

Weiter geht’s – das sollte ebenfalls auf deiner To-do-Liste als Studienanfänger*in stehen!

Es gibt noch einige weitere wichtige Punkte, die ihr zu Beginn eures Studiums an der PLUS unbedingt beachten solltet. Daher folgt ab diesem Punkt nun Part II.

COVID-19 und Hygienemaßnahmen an der PLUS  berücksichtigen

Es ist keine Neuigkeit, klar, aber wir wollen hiermit gleich vorwegnehmen, dass ein diesjähriger Start an der Universität Salzburg wie auch an anderen Universitäten an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, die der Corona-Pandemie geschuldet sind. Kurz gesagt geht es natürlich um entsprechende Sicherheitsvorkehrungen, die ihr im Intranet findet.

Was in deiner Tasche aktuell nie fehlen darf, sind geeignete Mund-Nasen-Schutz-Masken und Desinfektionsmittel. Abstand halten ist ebenfalls angebracht. Konkrete Vorsichtsmaßnahmen werden natürlich auch an der Universität über verschiedene Kanäle sowie vor Ort an den Fakultäten und durch Lehrende kommuniziert.

PLUSonline & Blackboard kennenlernen

Bevor du Einblick in die vorhandenen Online-Plattformen der Universität Salzburg erhältst, musst du dein Benutzerkonto aktivieren. Bei der Inskription in der Serviceeinrichtung Studium erhältst du einen PIN-Code, den du zur Registrierung im PLUSonline-System benötigst.

Mit diesem PIN-Code kannst du dein PLUS-Benutzerkonto erstellen und ein Passwort wählen. Aber Achtung: Das Passwort darf keine Umlaute und Sonderzeichen enthalten!

Das Prinzip von PLUSonline an sich ist denkbar einfach. Logge dich mit deinem Benutzernamen ein, klicke dich durch dein Curriculum oder suche gezielt nach Lehrveranstaltungen und melde dich entsprechend den vorgeschriebenen Bedingungen für die Kurse an, die du in diesem Semester besuchen möchtest.

Dein nächster Schritt sollte dich zu der bekannten Lernplattform Blackboard führen, zu welcher du über die PLUS-App Page einsteigen kannst. Blackboard dient dir dabei primär für die Organisation deiner Kurse und die Bereitstellung von Kursunterlagen. Nachdem du dich für Blackboard-unterstützte Lehrveranstaltungen in PLUSonline angemeldet hast, wird automatisch dein Blackboard-Account erstellt. Dies kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Melde dich nach dieser Frist mit deinem Benutzernamen über das Single-Sign-On an.

Wichtig: Dein Blackboard-Account wird erst dann aktiviert, wenn du in Lehrveranstaltungen mit Blackboard-Unterstützung (einzusehen in PLUSonline unter Lehr- und Lernmethode) angemeldet bist.

Falls nur wenige oder gar keine Kurse bei dir auf Blackboard aufscheinen, so werden nicht alle gewählten Lehrveranstaltungen Blackboard-unterstützt oder der/die Lehrveranstaltungsleiter*in hat den Blackboard-Kurs noch nicht für die Studierenden freigegeben.

Übrigens: Du findest noch viele weitere nützliche Informationen und Anleitungen zum Thema e-Learning unter diesem Link im PLUS Intranet.
Blick in den Unipark

Profi im Bereich Selbstorganisation werden

Die einen können es, die anderen müssen es wohl noch lernen. Beherrschen kann es allerdings jede*r. Stichwort „Selbstorganisation“. Ein Studium an einer Universität bedeutet, dass du dich um deine Kurse ebenso selbst kümmern müsst wie, darum, rechtzeitig noch etwas einzukaufen, bevor der Supermarkt um die Ecke schließt. Doch alles halb so wild, sagen wir. Mit einigen Tipps gelingt der Umstieg von gewohnten Vorgaben, wie durch Lehrer*innen und Eltern, hin zu einem geordneten Studienalltag. Am wichtigsten ist stets, dass du dir einen Überblick verschaffst. Erstelle ein System, in dem du dich jederzeit zurechtfindest. Mach dir Notizen für wichtige Deadlines oder orientiere dich an einer Checkliste, ordne deine Kursunterlagen und Mitschriften, nutze Lerngruppen und hilfreiche StV-Seiten auf Social Media. Wichtig sind auch realistische Zielsetzungen, in puncto Lernpensum und Kursbelegungen pro Semester. Zögere außerdem zu keinem Zeitpunkt auf höhersemestrige Kommiliton*innen zuzugehen, um Fragen zu stellen. Gleichgesinnte findest du natürlich auch jederzeit im Büro der deinem Fachbereich zuständigen Studienvertretung. Eine Info, wo du dieses an deinem Fachbereich findest, gibt es meist online über www.-uni-salzburg.at nachzulesen.

Wie es bestmöglich funktioniert, alles unter einen Hut zu bekommen, vor allem auch in Bezug auf einen erfolgreichen Lernrhythmus, verraten dir die Artikel 3 Schritte zu deinem Uni-Erfolg: Lerntipps & organisiertes Lernen und Motivation im Studium: 10 Tipps, wie ihr am Ball bleibt! Dass du mit deinen Sorgen für einen gelungenen Studienstart und allem was dazu gehört nicht alleine dastehst, beweist auch ein gelungener Erfahrungsbericht auf unserem Blog. So oder so wirst du allerdings spätestens nach deinem ersten Semester schon weitestgehend den Dreh heraushaben und wichtige Informationsstellen und Serviceleistungen ebenso kennen wie für dich relevante Professor*innen, Öffnungszeiten der Mensen oder das Leihsystem der Bibliotheken.

Tipp: Ein paar nützliche Tipps, wie du als Student*in kostengünstig leben kannst, haben wir übrigens hier für dich zusammengefasst.

Bücher für Unikurse besorgen und das Printcenter erkunden

Anmeldung geschafft, nützliche Leitfäden abgespeichert, Beratungsgespräche geführt – was fehlt jetzt noch? Achja, ein Buch. Oder vielleicht Bücher. Auch das eine oder andere Skript wird auf deinem Schreibtisch landen. Diese findest du in der Regel in einem der beiden ortsansässigen Facultas Shops. Diese führen eine breite Auswahl an Fachbüchern Studienliteratur und Belletristik. Adressen und Öffnungszeiten kannst du hier einsehen.

Wenn du zu einem späteren Zeitpunkt dann an das Drucken, Binden und Gestalten von Abschlussarbeiten denkst, wirst du vermutlich schnell mit dem kompetenten Team des Printcenters Bekanntschaft machen. Dort gibt es übrigens auch verschiedene Reader für Abschlussprüfungen. Einfach bei Gelegenheit schon mal reinschauen würden wir sagen.

Ipad Tastatur

Kostengünstig professionelle Bild- und Videobearbeitungsprogramme nutzen!

Je nach Studium, Lehrveranstaltung oder Studienergänzung kommst du in den Genuss, dich in bekannten Bild-, Videoschnitt- und Designprogrammen auszutoben. Hauptsächlich geht es dann um bekannte Programme des Anbieters Adobe. Fehlt dir in deinem Studium der Zugang zu solchen Programmen, können wir dir die die Studienergänzung Digitale Medien  (ehemals Medienpass) empfehlen (einen Erfahrungsbericht liest du hier). Wenn du schlussendlich auf den Geschmack gekommen bist und nicht nur in einzelnen Kursen kreative Projekte umsetzen möchtest, ist es gut zu wissen, dass Studierende aktuell 65% Nachlass auf das Creative Cloud Angebot von Adobe erhalten. Somit kostet dich das Sammelsurium aus Photoshop, Adobe Premiere, InDesign und Co nur € 19,50,- (nach dem ersten Jahr € 29,99,-). Mehr dazu hier.

Salzburg erkunden und Vergünstigung abchecken

Es gibt, wie in vielen Städten verschiedene Möglichkeiten, um von A nach B zu kommen. So auch in Salzburg, wer hätte es gedacht. In der Regel wirst du sicherlich einige Strecken des Öfteren zu Fuß zurücklegen, da die Universität Salzburg aus vielen Standorten besteht. Etwas schneller geht es natürlich mit dem Rad. Damit dieses auch stets verlässlich funktioniert, solltest du den Rad-Service Tag der PLUS in Anspruch nehmen. Dort werden kleine „Wehwehchen“ sofort behoben. Was du zum Thema Radfahren in Salzburg sonst noch wissen solltest, liest du in unserem eigens dafür erstellten Beitrag Survival Guide: Radfahren in Salzburg. Weitere nützliche Infos zum Thema Radfahren an der Universität Salzburg gibt’s zudem hier.

Wenn du auf das Auto verzichtest, weil, naja, weil es ohnehin zu wenige Parkplätze gibt und das Ganze nicht gerade ideal für die Umwelt ist, wie wir wissen, steigst du vermutlich hier und da auch mal in einen der zahlreichen O-Busse ein. Dafür eignet sich dann ein Semesterticket (myRegio Student) des Salzburger Verkehrsbundes. Preise, Möglichkeiten und relevante Infos dazu findest du bequem online.

Blick auf Residenzbrunnen

Nützliche Apps für dein Unileben downloaden

Hilfreiche Applikationen für Smartphone und Co gibt es zahlreiche. Viele davon sind vor allem auch für dich als Student*in interessant. Dazu zählen beispielsweise Too Good To Go und Ticket gretchen.

Bei der erstgenannten App handelt es sich um eine äußerst sinnvolle Möglichkeit, der allgemeinen Lebensmittelverschwendung vorzubeugen. Lokalisiere teilnehmende Lebensmittelgeschäfte in deiner Nähe und prüfe, wo du dir nicht nur günstig hochwertige Lebensmittel holen kannst, sondern zugleich auch dabei hilfst, Geschäfte in deiner Nähe zu unterstützen und Essen vor der Tonne zu retten. Sollte es sich um mehr Produkte zu einem günstigen Preis handeln, schnappst du dir am besten noch deine WG-Mitbewohner*innen (PS: informativ für Wohnungssuchende) oder Freund*innen aus deinemStudierendenwohnheim.

Mit der Ticket gretchen App wiederum kannst du Kultur-Events entdecken und Tickets für ohne Preisaufschläge buchen bzw. problemfrei erwerben, inklusive solcher Funktionen wie Wunschlistenerstellung.

Natürlich müssen es nicht immer Events sein. Wenn du zum Beispiel neu in Salzburg bist und deine neue Umgebung gleich von Grund auf bestens kennenlernen möchtest, wäre ein Besuch des DomQuartiers von Vorteil. Dort erfährst du nämlich nicht nur allerhand Eindrücke zur Kultur von Salzburg, sondern vor allem zur Geschichte der Stadt. Imposante Prunkräume, außergewöhnliche Artefakte, eine spektakuläre Terrasse mit Blick auf den Residenzplatz als auch eine Führung durch die Stockwerke des Salzburger Doms sind dabei nur ein paar Anreizpunkte, um sich ein Ticket für eine Besichtigung zu holen. Bilder und persönliche Eindrücke dazu könnt ihr auch hier nachlesen.

Neue Sprache(n) lernen

Die PLUS bietet dir eine Bandbreite an attraktiven Angeboten. Eines davon ist das Sprachenzentrum der Universität Salzburg. Dort triffst du auf hochqualifizierte Lehrkräfte, die um die Förderung der Mehrsprachigkeit an der PLUS bemüht sind.  Die Kooperation mit zahlreichen nationalen und internationalen Einrichtungen und Verbänden bietet außerdem die Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung und stellt eine wichtige Grundlage für die beständige Weiterentwicklung im Bereich Sprachlehre und -didaktik dar. Du kannst dir die ECTS einzelner Sprachkurse natürlich auch je nach Studium anrechnen lassen. Alle Informationen zur Anmeldung findest du natürlich online.

Studierende im Sprachenzentrum

Stress unbedingt vermeiden

Gerade zu Beginn des Studienstarts sind in der Regel viele hochmotiviert und belegen darum oftmehr Kurse, als sie schlussendlich stemmen können. Solltest du zu einem Zeitpunkt an einen Punkt gelangen, an dem es dir zu viel wird, kann man auch als junger Mensch bald kurz vor einem Nervenzusammenbruch stehen. Dass es für viele Probleme im Bereich Studienorganisation und Selbstmanagement auch oft einfache Lösungen gibt, erkennst man selbst nicht immer gleich. Die Psychologische Studierendenberatung Salzburg ist in diesem Fall eine gute Anlaufstelle, da es sich das Team dort zur Aufgabe gemacht hat, Studierende in allen möglichen herausfordernden Lebens- und Studienlagen zu unterstützen und zu betreuen. Wenn es also tatsächlich einmal eng wird und du deinen Stress nicht mehr bewältigen kannst, solltest du vielleicht mit den Mitarbeiter*innen der Studierendenberatung in Kontakt treten. Weitere Eindrücke dazu gibt es auch in unserem Artikel Psychologische Studierendenberatung Salzburg: hilft bei Prüfungsstress & persönlichen Problemen.

Nun, was bleibt jetzt noch zu sagen außer: Viel Erfolg bei deinem Studienstart!

Euer commUNIty-Redaktionsteam

Photo-Credits:

Studentin in Naturwissenschaftlicher Fakultät, Bibliothek Unipark: Luigi Caputo
Titelbild, Notebook, Residenzplatz: Kay Müller
Sprachkurs: Hans-Christian Gruber / Simon Haigermoser

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.