Tanzkurs. Schwungvolle Drehung mit Partner

Ihr befindet euch auf der Suche nach einer willkommenen Ablenkung vom stressigen Alltag als Student*in? Dann kann ich nur sagen: Ballkleid aus dem Schrank holen, Smoking glatt bügeln und Schuhe polieren, denn es geht auf den Paris Lodron Ball der Universität Salzburg. Am 18. Jänner 2020 erwartet euch ein fulminantes Programm und mit der Residenz zu Salzburg eine traumhaft schöne Location. Ein Sprichwort besagt zudem, dass man das Leben tanzen muss. In diesem Sinne also: Los geht’s!

Das Tanzbein schwingen, Lachen und einen unvergesslichen Abend in guter Gesellschaft verbringen klingt nach einem Event der Extraklasse, wie ich meine. Und weil Tanzen ein so essentieller Part des Abends ist, habe ich mir im Vorfeld die Zeit genommen und am diesjährigen Tanzkurs anlässlich des Balls teilgenommen. Das heißt unter anderem für euch, dass ihr meine Tanzkünste bei der Eröffnungspolonaise bewundern könnt, sofern ich keine kalten Füße bekomme. Doch was erwartet euch nun beim diesjährigen Universitätsball? Und wie lief der Tanzkurs dazu eigentlich ab? Tja, um die Antworten auf diese Fragen zu erhalten, lohnt es sich, weiterzulesen.

Paris Lodron Ball

Das erwartet euch am Paris Lodron Ball 2020

Auf euch warten Tänze in vier Prunksälen der Residenz. Nun werdet ihr mir vielleicht nicht glauben, dass euch nicht nur der klassische Tanz bereitsteht. Aber tatsächlich bietet der Paris Lodron Ball der Universität Salzburg auch die Möglichkeit, zu modernen Hits auf dem Dancefloor abzurocken. Neben einem DJ sorgen auch Divertimento Viennese, ein Wiener Salonorchester im Stile der 20er und 30er Jahre und die First Line Band für passende Stimmung. Des Weiteren könnt ihr sogar an Gesellschaftstänzen aus Mozarts Zeit teilnehmen.

Für gute Unterhaltung sorgt auch die Eröffnungspolonaise, an der im Laufe meines Tanzkurses gefeilt wurde. Hinzukommt eine Mitternachtseinlage inklusive Quadrille. Als Sneak Peek kann ich euch aber schon einmal verraten, dass die Mitternachtseinlage ganz im Stil der Rocky Horror Picture Show gehalten sein wird.

Tanzkurs. Moderne Choreographie

Karten für den Universitätsball gibt es übrigens in der Regel über die Uni-Homepage und ausgewählte Verkaufsstellen, die ebenfalls auf der Uni-Homepage aufgelistet sind. Der diesjährige Paris Lodron Ball ist allerdings bereits restlos ausverkauft. Aber keine Sorge, der nächste folgt. Für Studierende gibt es außerdem Sonderpreise. So kostet eine Karte für den 9. Paris Lodron Ball nur € 25,– (Begrüßungssekt by SEGABAR inklusive).

Der Paris Lodron Ball der Universität Salzburg: Historische Hintergründe

Bei all dem Hype um den diesjährigen Uniball stellt sich doch die Frage, wie und wann es überhaupt zu dieser feierlichen Veranstaltung gekommen ist. Das kann ich euch sagen: Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Wiedergründung der Universität Salzburg im Jahr 1962 wurde 2012 der erste Universitätsball veranstaltet. Seitdem ist die Fangemeinde dieses Events, das heuer zum 9. Mal stattfindet, stetig gewachsen. Und das nicht ohne Grund. Immerhin erhält man nicht jederzeit die Möglichkeit, in den Prunkräumen der Residenz über das Parkett zu gleiten.

Tanzkurs. Tanzschuhe

Der Namensgeber des Balls ist der Universitätsgründer Paris Graf von Lodron. Die Residenz, die auch dieses Jahr als Veranstaltungsort des Balls fungiert, ist übrigens ebenfalls nicht ohne Grund gewählt – war sie doch vor circa vier Jahrhunderten der Sitz von Paris Lodron.

„Darf ich bitten?“ – über Tanzvorbereitungen und erste Zweifel

Dass auf einem Ball getanzt wird, ist an sich keine Überraschung. Dass man den Ball selbst dann aber auch eröffnet, ist nicht gerade Alltag. Ist es denn überhaupt möglich, als kompletter Tanzneuling innerhalb kürzester Zeit am Paris Lodron Ball bei der Eröffnungspolonaise mitzuwirken? Falls ihr euch nun fragt, wie ich zu dieser Gelegenheit gekommen bin, kann ich euch aufklären:

Um ganz ehrlich zu sein, blickte ich der Möglichkeit, einen Artikel über den Uni-Ball zu verfassen, anfangs mit Skepsis entgegen. Ein so großes Event der Universität Salzburg schriftlich wiederzugeben, noch dazu ohne persönliche Tanzerfahrung, schien mir eine nicht gerade kleine Aufgabe. Dennoch entschied ich mich sehr schnell dazu, die Herausforderung anzunehmen, wie ihr euch beim Lesen dieser Zeilen denken könnt. Doch damit war es noch nicht getan. Ganz im Gegenteil – mir wurde angeboten, am Tanzkurs teilzunehmen, um bei der Eröffnung des Balls mitwirken zu können. Meine Erfahrungen auf dem Gebiet des klassischen Tanzens beschränkten sich bisher allerdings nur auf meinen Maturaball. Dennoch stand für mich auch die Teilnahme am Kurs sofort fest. Denn ist es nicht so, dass man nur dann detailliert über ein Thema berichten kann, wenn man wirklich hautnah dabei ist? Gesagt, getan.

Die Leitung des Tanzkurses

Kaum zu glauben, aber wahr – der diesjährige Tanzkurs wurde unter der Leitung des Danceteams Emotion geführt. Nun werdet ihr euch fragen, warum das so erwähnenswert ist. Sowohl Manuela Stöckl als auch Florian Gschaider, zwei der Tanzlehrer*innen, konnten durch ihre Teilnahme am österreichischen Erfolgsformat „Dancing Stars“ größere Bekanntheit erlangen und sogar Siege erringen. Als ich davon erfuhr, stieg der Druck natürlich nochmals an. Schließlich möchte man sich vor derartigen Tanzprofis keinesfalls blamieren, das steht fest. Den beiden und ihrem Team gelang es von der ersten Sekunde an, Begeisterung für diesen Sport hervorzurufen. Mir bereitete die Teilnahme am Tanzkurs dadurch von Anfang an große Freude und ich bin mir sicher, dass ich allein durch mein stetiges Lachen eine große Anzahl an Kalorien verbrennen konnte. Daher an dieser Stelle: Ein großes DANKE für die hervorragende Planung der Eröffnungspolonaise!

Alles muss Hand und Fuß haben: Organisation und Ablauf des Tanzkurses

Nun seid ihr gewiss gespannt, wie man sich den Ablauf des Tanzkurses vorstellen kann. Ab Ende November versammelten wir uns jeden Donnerstagabend in einer Turnhalle in Salzburg, um dort die Choreografie für die Eröffnungspolonaise einzustudieren. Gleich am Anfang wurde uns der Dresscode mitgeteilt: Frauen klassisch in einer weißen Abendrobe, Männer in einem schwarzen Anzug. Doch wie kommt man nun an ein weißes langes Kleid? Während sich die einen ihr Kleid bei einem Kostümverleih ausborgten, entschieden sich die anderen für den Kauf in einem Fachgeschäft.  Um das Prinzessinnenfeeling von uns Mädchen noch zu verstärken, wurden uns Diademe versprochen. Diese Nachricht sorgte bei der Mehrheit für Begeisterungsstürme, denn wer will nicht zumindest für einen Abend in die Rolle einer Prinzessin schlüpfen?

Tanzlehrerin gibt Anweisungen an Schüler*innen

Nach der Klärung organisatorischer Fragen konnten unsere Proben dann so richtig starten. Nachdem uns die ungefähre Einteilung der Polonaise mitgeteilt wurde, stand die Fixierung der Aufstellung an. Unser Trainingsfortschritt wurde jeweils am Ende einer Einheit gefilmt und uns zugeschickt, um ständig am neuesten Stand zu bleiben und auch etwaige Abwesenheiten zu kompensieren. Außerdem konnten die ganz Fleißigen unter uns so auch zuhause weiterüben.

Meine ersten Erfahrungen: Tanzkurs des Paris Lodron Balls

Jetzt, wo das Organisatorische geklärt war, fiel der Startschuss für meine erste Tanzeinheit. Bereits Stunden davor kreisten meine Gedanken um dieses Thema, so viel kann ich euch verraten. Ich war mir nicht sicher, ob ich überhaupt einen Tanzpartner finden würde, da uns bereits vorab erzählt wurde, dass sich die Mädels in der Überzahl befinden würden. Dementsprechend putzte ich mich am Tag der ersten Probe besonders heraus. Nach mehreren Outfitwechseln und einem kompletten Make-over war ich Stunden später endlich mit meinem Auftreten zufrieden und machte mich, bewaffnet mit Turn- und Tanzschuhen auf den Weg.

Tanzpaare in Bewegung

 

Schon beim Eintreffen im Turnsaal war meine Nervosität wie weggeblasen. Aufgrund meiner offenen und extrovertierten Art fiel es mir relativ leicht, mit den anderen Teilnehmer*innen Kontakt aufzubauen und auch Gesprächsstoff war schnell gefunden. Schon nach den ersten Minuten kristallisierten sich erste Freundschaften heraus und es wurden Telefonnummern ausgetauscht. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich einen Tanzpartner gefunden und das Abenteuer „Tanzkurs“ konnte beginnen!

Überraschende Wendungen: Mit etwas Übung kann jede*r tanzen

Bei der Anmeldung zum Tanzkurs wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass keine Vorkenntnisse und Erfahrungen im Bereich des klassischen Tanzens erforderlich sein würden. Dementsprechend hoffte ich auf die mentale Unterstützung weiterer Tanzanfänger*innen. Schließlich fühlt man sich nicht ganz so blöd, wenn sich auch andere Teilnehmer*innen vertanzen oder Schwierigkeiten haben, sich in einem komplett neuen Metier zurechtzufinden. Kaum zu glauben, aber wahr – ich war die Einzige, die keinen blassen Schimmer davon hatte, wie man einen Wiener Walzer tanzt. Okay, das ist vielleicht ein wenig übertrieben – über die Grundschritte wusste ich auch vorab oberflächlich Bescheid. Aber dass die Umsetzung dieses theoretischen Wissens derartig schwierig sein würde, damit rechnete ich nicht. Theorie und Praxis sind in der Welt des Tanzens also zwei völlig verschiedene Welten, so viel kann ich euch sagen. Tja, so schnell stand unumstritten fest, dass mich nur ich blamieren würde. Mir wurde bang zumute und ich hatte regelrechten Respekt vor dem ersten waschechten Paartanz meines Lebens, so viel sei euch verraten.

Tanzkurs. Detailaufnahme einer Tanzfigur

Mir wurde innerhalb kürzester Zeit bewusst, wie wichtig es ist, sich komplett fallenzulassen und Vertrauen zu seinem Tanzpartner aufzubauen. Um ganz ehrlich zu sein, gebe ich sehr ungern die Führung ab. Wie ihr euch nun bestimmt denken könnt, stellte das während des Tanzens ein nicht zu unterschätzendes Problem dar. So oft es mein Tanzpartner auch versuchte, ich ließ mich einfach nicht führen. Immer wieder gerieten wir aus dem Takt. Ein gelungener Wiener Walzer sah bestimmt anders aus – und vor allem harmonischer. Nicht zu vergessen sei mein unglaubliches Talent, auf Füßen anderer Menschen herumzutrampeln. Ich entschuldige mich hiermit nochmals bei meinem Partner, der den ein oder anderen Tritt hinnehmen musste. Ohne seine Geduld hätte ich vermutlich niemals einen halbwegs passablen und vorzeigbaren Paartanz hinbekommen.

Detailaufnahme Tanzkurs

Ob ihr es nun glaubt oder nicht, mittlerweile harmonieren wir sehr gut und unser Walzer wird von Einheit zu Einheit fließender. Ja, tatsächlich – ich konnte meine anfänglichen Probleme überwinden und überlasse nun auch von Zeit zu Zeit meinem Tanzpartner die Führung. Oder sagen wir, ich lasse ihn zumindest in dem Glauben.

Ausgelassene Stimmung im Tanzkurs

Positiv überrascht war ich auch von der entspannten Atmosphäre während des Tanzkurses. Von Anfang an verstanden wir uns alle blendend. Ihr müsst euch vorstellen, dass bei diesem Kurs Personen unterschiedlichster Studienrichtungen zusammentrafen. Nichtsdestotrotz herrschte sehr schnell eine äußerst vergnügte Stimmung und wir hatten einen Riesenspaß. Ich wusste übrigens vorab nicht, dass man beim Tanzen Tränen lachen kann.

Tanzkurs. Spaß beim Paartanz

Doch das soll sich jetzt nicht so anhören, als würden wir den Kurs auf die leichte Schulter nehmen. Ganz so einfach ist die Choreographie dann doch nicht, soviel steht fest. Immerhin besteht sie aus vier Teilen mit einer Gesamtdauer von circa sieben Minuten. Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass unsere Tanzstunden eine ausgewogene Mischung aus Spaß und Ernsthaftigkeit darstellten. Wenn mir vorab jemand mitgeteilt hätte, dass ich mit den anderen Teilnehmer*innen mittlerweile unzählige Freundschaften schließen konnte und wir auch außerhalb des Kurses viel Zeit miteinander verbringen, hätte ich das nicht für möglich gehalten.

Resümee

Zusammenfassend möchte ich betonen, dass man das klassische Tanzen keineswegs unterschätzen sollte. Zweifelsohne stellt es einen wunderschönen Sport dar, den es zu fördern gilt. Wenn du also auf der Suche nach etwas bist, um dem manchmal so monotonen Alltagstrott etwas Lebendigkeit einzuhauchen, würde ich vorschlagen, beim nächsten Uniball-Tanzkurs mitzumachen. Zeigt eure Tanzkünste beim Paris Lodron Ball 2021. Ich bin mir sicher, dass ihr genauso viele wertvolle Erfahrungen sammeln werdet wie ich. Und wer weiß, vielleicht sind euch die Kenntnisse auf diesem Gebiet genauso hilfreich wie mir. Mittlerweile lerne ich meinem Freund mit Stolz alle Schritte und schwebe mit ihm über die Tanzflächen dieses Landes.

Eure Nadine

Nadine

Ehrgeizig, temperamentvoll und ein wenig dickköpfig – mit diesen Adjektiven beschreibt man Nadine vermutlich am besten. Neben dem Schmökern in allen möglichen Büchern philosophiert die gebürtige „Gmundnerin“ liebend gern über Gott und die Welt. Nicht selten kann es auch passieren, dass ihre Leidenschaft für Sprachen im Gespräch durchbricht und sie französische und englische Begriffe in eine Konversation einfließen lässt.

 

 

 

 

 

Photo-Credit:
Farbbild Paris Lodron Ball: Scheinast

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.