Kommunikationswissenschaft Social Media Wording

Zeitungsartikel schreiben, PR-Gschichtln und anderes Medienzeugs – das ist die Welt der KoWi-Studierenden. Das glauben zumindest viele. Doch hinter dem Kommunikationswissenschaftsstudium verbirgt sich weitaus mehr. Der Fachbereich Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg baut auf kritisches Mediendenken, einer gesellschaftsrelevanten sowie berufsorientierten Balance aus Theorie und Praxis und verschiedenen interdisziplinären Themenschwerpunkten.

Die Welt der digitalen Medien ist längst kein Zukunftstraum mehr, sondern so präsent wie nie zuvor. Der Umgang damit muss gelernt sein. Dass Studierende der Kommunikationswissenschaft genau diese Medienkompetenz hautnah erleben und erfahren können, ist dem Fachbereich ein großes Anliegen. So sorgen ambitionierte Professor*innen und Dozent*innen dafür, dass in allen medienrelevanten Bereichen wichtige Erfahrungen gesammelt werden können. Da ich selbst Kommunikationswissenschaft studiere, ist es mir wichtig, auf diese Dinge aufmerksam zu machen. Im Gespräch mit Fachbereichsleiter Univ.-Prof. Dr. Josef Trappel, Studienbereichsleiter Boris Romahn M.A. und Univ.-Prof. Dr. Christine Lohmeier konnte ich über das Angebot und aktuelle Entwicklungen am Fachbereich sprechen.

Im Gespräch mit Fachbereichsleitung Univ.-Prof. Dr. Josef Trappel

„Irgendwas mit Medien“?

Oftmals ist das die Antwort darauf, was KoWi-Studierende eigentlich machen. Doch ein Kommunikationswissenschaftsstudium ist viel mehr als nur „irgendwas mit Medien“. Dadurch, dass der Fachbereich in Salzburg thematisch sehr breit aufgestellt ist, haben die Studierenden eine Vielzahl an Möglichkeiten, ihr Studium selbst zu gestalten. Zu bekannten Interessensgebieten, die der Fachbereich aufgreift, gehören nicht nur einschlägige Praxisfelder aus den Bereichen Audiovision, Journalismus und Public Relations, sondern bspw. auch Kompetenzfelder aus Bereichen wie Digitale Informations- und Kommunikationstechnologien oder Interkulturelle und interpersonelle Kommunikation. So sollte man auch als angehende*r KoWi-Student*in offen für alle Facetten der Kommunikation sein und diese volle Bandbreite ausnutzen. Vor allem ist es aber wichtig, für sich selbst herauszufinden, worin das eigene Interesse besteht. Dazu, so Boris Romahn, gehören vor allem auch Neugierde und Durchhaltevermögen.

Im Gespräch mit Studienbereichsleitung Boris Romahn MA

Mehr als nur Theorie und Wissenschaft

Natürlich spielen Theorie und Wissenschaft nach wie vor große Rollen, wenn es um das KoWi-Studium in Salzburg geht. Vor allem in den ersten Semestern bieten diese Aspekte eine gute Grundlage für kommunikationswissenschaftliches Denken und Arbeiten. Dies ist aber nur eine Seite des Studiums. Der Fachbereich kann nämlich besonders mit praxisorientierten und medienangewandten Lehrveranstaltungen punkten. Externe Vortragende aus den Bereichen Journalismus, PR, Marketing, Fernsehen, Social Media u.v.m. bringen eine Fülle an fachspezifischem Praxiswissen mit und fordern die Studierenden hinsichtlich medienrelevanter Fertigkeiten. Beispielsweise führt der Fachbereich eine langjährige Kooperation mit den Salzburger Nachrichten, wodurch Studierende die Möglichkeit erhalten, ihre Artikel der allgemeinen Öffentlichkeit zu präsentieren. Erfahrungen in puncto Journalismus und (Online-)Texting kann man außer in berufsspezifischen Lehrveranstaltungen auch beim Magazin der StV-Kommunikationswissenschaft Der PUNKT. sammeln. Eine weitere Möglichkeit, sich kreativ weiterzuentwickeln, bietet das MedienLabor. Hier geht es vorrangig um audiovisuelle Medientechniken. Themen sind die Gestaltung und Produktion von Video-, Foto- und Radioprojekten. In diesem Zusammenhang bietet es sich an, die Studienergänzung Medienpass abzuchecken. Über die einzelnen Abteilungen und das gesamte Studienangebot kannst du dich übrigens hier informieren!

Mikrofon des MedienLabors am FB Kommunikationswissenschaft

Egal in welchem Bereich, die Professor*innen und Vortragenden bemühen sich durchgehend um ein optimales Betreuungsverhältnis. So auch bei der Master-Lehrveranstaltung des Sommersemesters 2019 Change: Politische Kommunikation. Hierbei handelt es sich um ein gemeinsames Forschungsprojekt von rund 20 Master-Studierenden, die für den 27. Juni 2019 eine Podiumsdiskussion mit Gästen aus den Bereichen Politik, Journalismus, Wissenschaft und Wirtschaft organisieren. Inhalt des Projekts selbst ist der politische und ökonomische Wandel der öffentlichen Kommunikation und die daraus entstehenden Folgen für Bereiche wie Gesellschaft, Wirtschaft und Politik. Das Projekt läuft unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Josef Trappel, dem es ein großes Anliegen ist, mit den Studierenden auf Augenhöhe zu arbeiten.

Schnappschuss aus einer Lehrveranstaltung für Master-Studierende der Kommunikationswissenschaft

Kommunikation verändert – 50 Jahre KoWi Salzburg

Dass sich die Medien im Wandel befinden, weiß heute jedes Kind. So wie auch bereits fast jedes Kind mit neuen Medien agiert. Besonders im Bereich der Mediennutzung ist es also wichtig, so Christine Lohmeier, kritisch zu hinterfragen und die neuen Möglichkeiten sowie Herausforderungen abzuwägen. Immerhin können diese Aspekte uns alle im Alltag betreffen. Auf Veränderungen gefasst zu sein und neue Erfahrungen sammeln, lautet die Devise.

Im Gespräch mit der Leitung der Abteilung "Mediennutzung und Digitale Kulturen" am Fachbereich der Kommunikationswissenschaft

Dementsprechend ist es dem Fachbereich auch wichtig, mit der Zeit zu gehen und – so Josef Trappel – in den klassischen sozialen Netzwerken aktiv zu sein. Seit Jänner 2019 führt der Fachbereich Kommunikationswissenschaft der Universität Salzburg eine eigene Website, die gemeinsam mit Studierenden im Rahmen einer Lehrveranstaltung eingerichtet wurde. Das Endresultat kann sich sehen lassen und bietet noch dazu einen großartigen Überblick über das Kommunikationswissenschaftsstudium in Salzburg – schau‘ doch mal vorbei! Mit Wintersemester 2019 feiert der Fachbereich übrigens sein 50-jähriges Bestehen.

Nicht nur die Kommunikation an sich, sondern auch der Fachbereich selbst ist in stetiger Veränderung. Ab dem kommenden Herbst (Wintersemester 2019/2020) wird es am Fachbereich Kommunikationswissenschaft keinen Aufnahmetest mehr geben!

Unileben neben dem Studium

Damit einem auch außerhalb der Vorlesungszeit nicht fad wird, sorgt das Team der StV-KoWi stets für reichlich Spiel, Spaß und Spannung. Von Beer Pong-Turnieren über Pub Quizzes bis hin zum Studierenden-Dinner ist so gut wie alles dabei. Die Stadt Salzburg bietet sich zudem perfekt dafür an, Veranstaltungen für Studis zu organisieren. An diesem Punkt kann ich wirklich nur ein Lob an die Mitwirkenden der Studienvertretung aussprechen, da ich mich im Studium immer bestens aufgehoben und unterhalten gefühlt habe.

Die StV Kommunikationswissenschaft organisiert jedes Semester viele tolle Veranstaltungen, so auch das Pub Quiz!

Zum Schluss möchte ich noch einmal festhalten, dass das Studium der Kommunikationswissenschaft in Salzburg keine eingleisige Berufsausbildung ist, sondern aufgrund seiner Vielseitigkeit ein umfangreiches Gesamtpaket bietet. Wenn du also Interesse an Kommunikation und Medien zeigst und keine Scheu hast, dich mit den vielfältigen Bereichen der Kommunikationswissenschaft auseinanderzusetzen, dann ist das KoWi-Studium an der Uni Salzburg wohl das Richtige für dich! Ich für meinen Teil, habe mit diesem Studium besondere Erfahrungen gemacht, die ich in Zukunft nicht missen möchte.

Eure Sabrina

Sabrina

Sabrina kommt vom Salzburger Land, aus dem schönen Tennengau um genau zu sein. In der Stadt Salzburg hat sie jedoch ihr Faible für Prosa, Journalismus und andere literarische Genres entdeckt – Hauptsache sie haben „Schmackes“.

 

 

 

 

Photo-Credit (Titelbild): Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Photo-Credit (Pub-Quiz): Manuel Gruber

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.