Ljubljana Altstadt

Kaum Geld, keine Zeit, aber enormes Fernweh? Don’t worry! Die Geographie Europas und preiswerte Transportmöglichkeiten bieten Lösungen für uns „verzweifelte“ junge Leute. Mitte Mai habe ich spontan einen Tag in Ljubljana verbracht und eine wunderbare Zeit gehabt. Was ich dort erlebt habe, wie viel Geld du für einen solchen Tagestrip einplanen solltest und vor allem, warum auch du dir ganz bald einen spontanen Städteausflug gönnen solltest, verrate ich dir in diesem Beitrag.

Es ist Mai, das Semesterende naht und ich wollte weg. Wie lange? Ein Tag. Ziel? Erstmal egal – Hauptsache, es kostet nicht viel. Gesagt, getan. Am Donnerstag wurde beschlossen, dass es nach Ljubljana gehen soll, am Freitag wurden die Tickets für den FlixBus gekauft und am Samstag um sieben Uhr in der Früh saßen meine Freundin und ich schon im Bus auf dem Weg nach Slowenien.

Tagesausflug nach Ljubljana: Anreise

Samstag, 7 Uhr am Busbahnhof Salzburg Süd. Mit reichlich verzehrbarem Proviant ausgestattet, stimmten wir uns mental auf die uns bevorstehende vierstündige Busfahrt ein. Wir hatten keine Erwartungen und auch keine Pläne geschmiedet – dafür hatten wir immerhin keine Zeit gehabt. Die Busfahrt war schon nach wenigen Netflix-Serienfolgen vorbei und wir stürmten in die Altstadt Laibachs (so wird Ljubljana auf Deutsch und vor allem in Österreich genannt). Der Busbahnhof Ljubljanas befindet sich gute 20 Minuten außerhalb des Stadtzentrums und dieses lässt sich tadellos zu Fuß erreichen.

Erste tapsende Schritte in Ljubljana

Zu Beginn etwas orientierungslos, stellten wir doch recht schnell fest, dass die Hauptstadt Sloweniens nicht allzu riesig ist. Unser erster Stopp war die Burg Ljubljanas, die wir mit der Seilbahn und der dazugehörigen Glasgondel hochgefahren sind. Kosten für ein Ticket der Bahn: €4,- pro Person. Wenn du jünger als 18 Jahre aussiehst, kannst du dein Glück auch mit dem Kauf eines Jugendtickets versuchen, die slowenische Bevölkerung scheint das nicht so streng zu nehmen – so sparst du dir immerhin einen Euro. Einmal oben angekommen, hat man einen genialen Ausblick auf die Dächer der Stadt, kann Tourist*innen beim Fotografieren von Steinen und Bäumen beobachten und die Architektur der Burg aus dem 11. Jahrhundert bewundern. Anschließend ging es für uns den Berg zu Fuß wieder hinunter, und siehe da! Der Abgang mündet direkt in die Altstadt, die es dann zu erkunden galt.

Ljubljana Kongressplatz

Geschäfte und Cafés in Ljubljana

Eines war schnell klar: Ljubljana hat Flair! Viele kleine authentische Geschäfte und Cafés reihen sich in Altbaugebäuden am Fluss Ljuljanica entlang. Große Modeketten findet man kaum. Und Menschen auch nicht! Ob du’s glaubst oder nicht, Ljubljanas Straßen sind im Vergleich zu denen österreichischer Städte nahezu menschenleer. Somit hast du als Besucher*in umso mehr Platz zum Flanieren, Bummeln und „Gschäftl’n-Gucken“. Die Stadt scheint allgemein sehr auf junge Leute ausgelegt zu sein. Wenn dich also kleine, feine, lokale und vor allem auch moderne Geschäfte, Cafés und Bars begeistern, bist du hier genau richtig.

Ljubljana Café

Abreise aus Ljubljana

Nach acht Stunden Aufenthalt in der Hauptstadt Sloweniens, ein paar Polaroid Fotos, übertrieben viel Essen, etlichen Kaffees und Gesprächen mit Einheimischen, ging es für uns dann auch schon wieder zurück nach Hause. Der FlixBus hatte in etwa eine halbe Stunde Verspätung, und da nirgends Anzeigen mit aktuellen Fahrdaten zu finden waren, sorgte dies für etwas Verwirrung bei allen Wartenden. Aber die Wartezeit hatte auch ihren Vorteil: es ergaben sich weitere nette Gespräche mit unterschiedlichen Menschen, Einheimischen und anderen Reisenden.

Kosten für einen Tagestrip nach Ljubljana

Unsere Intention war es nicht, den heftigsten Shoppingmarathon der Geschichte Ljubljanas hinzulegen, sondern mit kleinem Budget eine uns bisher unbekannte Stadt zu erforschen. Daher sollte das Busticket günstig sein: mit dem FlixBus kommt man bereits ab €16,- nach Slowenien und um denselben Preis am gleichen Tag wieder zurück nach Salzburg. Jackpot! Wer nun nicht unbedingt zum Einkaufen nach Ljubljana fährt, kommt mit einem Budget von €100,- (inklusive Fahrtkosten) gut aus. Bemerke: Cappuccino gibt’s dort ab €1,70,-.

Ljubljana Altstadt Ljubljanica

Tagestrip nach Ljubljana: Fazit

Alles in allem hatten wir eine geniale Zeit in Laibach. Die kleine Stadt hat uns mit ihrem individuellen und herzlichen Charme, der einer Mischung aus österreichischer Architektur und italienischem Lifestyle gleicht, absolut überzeugt und in ihren Bann gezogen. Wenn auch du dich nach der Ferne sehnst und dir einen Tag freinehmen kannst, Lust auf Neues hast und dein Geldbörserl schonen willst, kann ich dir Ljubljana nur wärmstens an’s Herzerl legen. Schick uns gerne eine Ansichtskarte! Ach, und wenn du ein paar andere weitere (kostengünstige) Reiseziele erfahren möchtest, lies doch mal hier rein.

 Tipp: besonders die Nebensaisonen bieten sich hervorragend für einen Trip nach Ljubljana an.

Eure Cornelia

 

Die Salzburgerin Cornelia lebt für alles, was mit Sprache, Kommunikation, Tanz, Gender Studies und Kaffee zu tun hat. Wenn sie nicht gerade mit ihrer Streetdance Crew durch die Weltgeschichte reist, findet man sie vermutlich in einem Café beim Lesen und Plaudern mit Fremden.

 

Bilder: Redakteurin

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.