Banana Oat Pancakes

Du möchtest wieder mal etwas Abwechslung auf deinem Frühstücksteller? Gleichzeitig soll es nicht viel kosten, gesund und einfach zuzubereiten sein? Dann lass dir mein heutiges Rezept nicht entgehen: fruchtige Banana-Oat-Pancakes.

Pancakes kennt mittlerweile jeder. Egal ob mit Obst, Ahornsirup, Marmelade oder Puderzucker – man kann sie sehr vielseitig zubereiten. Aber da geht noch mehr: meine Banana-Oat-Pancakes sind nicht nur schnell zubereitet und unheimlich lecker, sie sind vor allem sehr gesund. Ihre Basis sind sättigende Haferflocken, zusammengehalten von etwas Milch und süßer Banane. So wird dein Fruchtstück schnell zu einer Protein- und je nach Topping Vitaminbombe, die dich optimal auf einen langen Unitag vorbereitet!

Mit mehr Power in den Tag dank Haferflocken und Co.

Oats sind gebrochene Haferflocken, also keine ganzen Stücke mehr. Sie sind besonders saugfähig und bieten sich daher super für Gerichte wie Porridge  oder wie hier für Banana-Oat-Pancakes an. Haferflocken kann man auch zu Mehl verarbeiten und damit backen. Allgemein gelten Oats als sehr gesund, da sie reich an Ballaststoffen, Eiweiß, Magnesium, Eisen und langkettigen Kohlehydraten sind. Diese Nähstoffe sorgen dafür, dass wir lange satt bleiben und unterstützen zudem unser Gehirn beim Lernen. Mit dem richtigen Topping hast du auch gleich einen Teil deines täglichen Vitaminbedarfs gedeckt. Mein Favorit sind hier Himbeeren oder Heidelbeeren. Jetzt im Winter findet man diese auch ganz einfach und günstig in der Tiefkühlabteilung. So bist du startbereit für einen weiteren Tag an der Uni Salzburg –mit Banana-Oat-Pancakes im Bauch.

Zubereitungszeit: ca. 10 Minuten
Uni-Snack geeignet: je nach Geschmack

Zutaten für Banana-Oat-Pancakes:

  • 1/2 reife Banane
  • 50g Oats
  • etwas Milch (4-5EL)
  • 1 Ei
  • Obst (nach Wahl, meine Empfehlung: Beeren)

Zubereitung von Banana-Oat-Pancakes:

Banana-Oat-Pancakes sind super schnell und einfach zubereitet. Zunächst zerdrückst du die Banane mit einer Gabel, dann gibst du diese in einen Shaker. Anschließend folgen die Oats und Milch. Alternativ kannst du natürlich auch mit Schüssel und Schneebesen arbeiten. Nun verschließt du das Ganze und schüttelst darauf los, bis alles zu einer einheitlichen Masse verrührt ist. Danach stellst du dir eine Pfanne bereit und erhitzt sie etwas (wenn du 9 Stufen hast ca. bei 3-4).

TIPP 1: Eine beschichtete Pfanne ist hier besonders hilfreich. Allgemein ersparen einem solche Pfannen viel Ärger in der Küche, da die Beschichtung ein einfaches Abwaschen erlaubt. Jedoch darfst du nicht mit spitzen oder metallischen Gegenständen in der Pfanne arbeiten, da du sie sonst zerkratzt.

Nun kannst du ein wenig Öl mit einer Küchenrolle in der Pfanne verwischen und schon bist du bereit. Je nach Größe der Pancakes nimmst du 1-2 EL von der Teigmasse und formst kleine Pancakes. Achte darauf, dass sie nicht zusammenfließen. Ab jetzt darfst du die Banana-Oat-Pancakes nicht mehr aus den Augen lassen. Wenn du siehst, dass sie am Boden goldbraun sind, kannst du sie wenden.

TIPP 2: Nicht verzweifeln, denn ähnlich wie bei Palatschinken, kann es auch hier passieren, dass der erste Pancake nichts wird. Aber nur nicht aufgeben, mit ein bisschen Übung hast du das schnell heraus!

Wenn die Banana-Oat-Pancakes auf beiden Seiten goldbraun sind, kannst du sie nach Belieben auf einem Teller stapeln oder nebeneinander auflegen und mit einem Topping deiner Wahl verzieren. Bevor du Honig, Ahornsirup oder etwas Puderzucker darüber gibst, empfehle ich dir jedoch, sie zuvor zu probieren. Durch die Banane erhalten die Pancakes nämlich bereits eine entsprechende Süße.

Also, lass es dir schmecken und viel Spaß beim Nachkochen,

eure Katharina

Katharina

Katharina kommt aus dem schönen Innviertel, fühlt sich aber auch in Salzburg richtig wohl. Wenn sie nicht gerade irgendwo durch Europa reist, verbringt sie ihre Zeit am liebsten mit Sport, Kochen oder Kunst.

Teile diesen Beitrag auf Facebook & Co.